Dienstag, 9. Oktober 2012

HÜHNERSUPPE

Wenn die Zeit des obligatorischen "Wiesen-Schnupfens" kommt und ganz München nießt und hustet, sollte man vorbereitet sein. Man sollte sein Imunsystem pimpen. Und wie tut man das am besten ? Mit Hühnersuppe, jawohl. Sie enthält Vitamin C und wirkt entzündungshemmend, sie wärmt von innen und tut der Seele gut. Jeder sollte Hühnersuppe essen...
Hier mein Rezept:


  • 1 Brathähnchen, frisch oder gefroren (Suppenhühner sind mir zu fett und zäh)
  • 1/2 Sellerieknolle
  • Karotten nach belieben (ich mag viel)
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Stange Lauch
  • Petersilie (hab heute nur gefrorene bekommen)
  • 1 EL gekörnte Hühnerbrühe
  • Salz, Pfeffer


Ich lege das (aufgetaute, gewaschene) Huhn in einen sehr großen Topf und gieße kaltes Wasser darüber, bis der Topf 3/4 voll ist. Dann bringe ich es zum kochen. (Wenn die Nährstoffe in die Suppe gehen sollen, so wie hier, setzt man sie kalt an. Wenn der Focus eher auf dem Fleisch liegt, z.B. beim Tafelspitz, gibt man das Tier ins kochende Wasser ) 
Nach einigen Minuten bildet sich grauer Schaum auf der Oberfläche. Diesen schöpfe ich ab, bis das Wasser klar ist.
Erst jetzt gebe ich das kleingeschnittene Gemüse hinzu und würze kräftig mit Salz und Pfeffer.
Nun lasse ich alles ca 1,5 h köcheln.
Nach dieser Zeit hebe ich das Huhn aus der Suppe und lasse es ein wenig abkühlen. (Vorsichtig, denn es fällt schon auseinander)
Die Suppe kann man jetzt gut abschmecken. Je nach Gusto gebe ich ein bißchen gekörnte Brühe hinzu oder etwas Wasser, falls sie zu kräftig ist.
Jetzt befreie ich das Fleisch von Haut, Knochen und Knorpel, schneide es klein und werfe es in den Topf zurück. (Natürlich nicht ohne etwas davon für den Kater bei Seite gelegt zu haben, der um meine Füße streicht, seit das Huhn den Topf verlassen hat).
Schon ist die Suppe servierfertig. Wer mag, isst sie mit gekochten Nudeln oder Reis.




Und immer schön gesund bleiben.....

Kommentare:

  1. Gute Idee, auch ohne Wissen können wir hier alle ein bisschen pimpen vertragen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Idee...
    Ich werde noch diese Woche dann meine erste selbstgemachte Hühnersuppe Kochen :)

    AntwortenLöschen
  3. Da bin ich aber aufs Ergebnis gespannt !!

    AntwortenLöschen
  4. Boah, klingt das lecker - und eingetlich auch ganz einfach :-)

    VIELEN DANK für das "Daran erinnern " !!!

    Aber vielleicht solltetst Du noch erwähnn, das das Gemüse natürlich NICHT 1,5 Std mitkochen darf :-D


    Und ... meine Oma hat das Huhn ( das zähe, fettige ) mindestens 3-5 Std ( oder sogar noch länger) leicht vor sich hin köcheln lassen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähhh - das Gemüse hatte die ausdrückliche Erlaubnis 1,5 h mitzukochen.... Liebe Grüße an die Oma ;-)

      Löschen