Dienstag, 22. Oktober 2013

KÜCHENSCHLACHT, DIENSTAGS-MENÜ eine Vorspeise

Auch diese Nacht war um 3:00 vorbei. Nächtliches Gedankenkochen scheint zu meinem Hobby zu werden......
Aber Essen geht immer. Das Frühstück in unserem Hotel war sehr lecker. Überhaupt ein ziemlich cooles Hotel. KLICK 
 
 
In der hübschen pinkfarbenen Lobby trafen sich dann die Kandidaten vor der Fahrt ins Studio.

 
Heute war die Aufregung lange nicht mehr so groß. Man wußte ja schon einiges vom Ablauf.
Zum Beispiel, dass, egal wie verquollen man aussieh, die Mädels von der Maske alles wieder hinbiegen würden. Mr. Taste meinte allerdings, heute würde ich ihn sehr an jemanden von der Onedin-Line erinnern - ich dagegen fand die Löckchen hübsch...


Ach so, ja - gekocht wurde auch. Heute gings mir recht leicht von der Hand. Schon während der Sendung bekam ich durchaus positives Lafer-Feedback. Ich musste sogar aufpassen, dass er mir meinen Wirsing nicht aufaß und noch genug für Juror Alexander Herrmann übrig blieb.
Von dem, was die Kollegen kochen, kriegt man tatsächlich nix mit. Man ist sehr mit seinem eigenen Kochablauf beschäftigt. Dass der arme Bruno neben mir so ins Trudeln geriet, blieb mir allerdings nicht verborgen. Bruno, hier an dieser Stelle möchte ich Dir nur eins sagen: Ich hab das Käsekörbchen nach Deinem Rezept ausprobiert. Es hat funktioniert ! Es lag definitiv am Hamburger Käse.....

 
Mit der heutigen Juroren-Kritik war ich übrigens äußerst zufrieden. Aber seht selbst.... *KLICK*
 
 
Nach der Bewertung nahm sich der Juror richtig viel Zeit, mit uns zu reden. Er besprach mit jedem einzelnen von uns sein Gericht, sparte auch nicht mit konstruktiver Kritik.


Muß ich erwähnen, dass Alexander Herrmann neuerdings mein absoluter Lieblingskoch ist ?

Und schon hieß es "Schnell, schnell - ab in die Maske. Die Nächste Aufzeichnung muß vorbereitet werden...."
Nicht gesendet wurde, wie Johann und Alexander sich nachher um die Weißwurstradel gestritten haben. Deshalb ist auf dem offiziellen Pressefoto nur noch ein einziges zu sehen, neben einem Wirsingverhau...

 
 

Vorspeise: „Panierte Weißwurstscheiben mit Maroni-Speck-Wirsing“ von Andrea Burkhardt
Zutaten für zwei Personen
  • 2                             frische Weißwürste
  • 100 g                     Pancetta
  • 100 g                     gekochte Maronen (vakuumverpackt)  
  • 500 g                     Wirsing
  • 1                             Knoblauchzehe
  • 1 Zweig                   Thymian
  • 2                             Eier
  • 2 EL                       Semmelbrösel
  • 3 EL                       süßer Senf
  • 250 ml                   trockener Sherry
  • 100ml                    Sahne
  •                                Sonnenblumenöl, zum Anbraten
  •                                Olivenöl
  •                                Salz und Pfeffer aus der Mühle
 
Zubereitung
Einen Topf mit Wasser aufsetzen und kochen lassen. Den Wirsing in gut zwei Zentimeter große Stücke schneiden und im kochenden Wasser eine Minute blanchieren lassen. Anschließend den Wirsing in kaltem Wasser abschrecken.
In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen. Den Pancetta würfeln und im heißen Öl anbraten. Den Knoblauch abziehen und klein hacken. Anschließend den Knoblauch zusammen mit den Maronen in die Pfanne zu dem Pancetta geben. Nach etwa vier Minuten mit 15cl Sherry ablöschen. Anschließend den Wirsing hinzufügen und den Thymian hineinzupfen. Nun alles zusammen für gut 25 Minuten kochen lassen.
Den süßen Senf zusammen mit 100 Millilitern Sherry in einem kleinen Topf langsam aufkochen lassen und die Sahne hinzugeben. Die Sauce anschließend nochmal aufkochen lassen, gut umrühren und warm halten.
 
Die Weißwürste häuten und in einen halben Zentimeter große Scheiben schneiden. Die Eier aufschlagen und Trennen. Das Eigelb in eine flache Schale geben. In eine weitere Schale die Semmelbrösel mit etwas Salz und Pfeffer füllen.
In einer Pfanne das Sonnenblumenöl geben und auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Weißwurstscheiben zunächst im Eigelb und anschließend in den Semmelbröseln wenden. Anschließend in das heiße Öl geben und von beiden Seiten ausbacken, bis die Panade eine goldene Farbe bekommt. Die frittierten Wurstscheiben auf ein Küchentuch kurz abtropfen lassen.
Den garen Wirsing mit Salz und Pfeffer würzen.
Die panierten Weißwürstscheiben zusammen mit dem Wirsing auf Teller geben und mit der Sherry-Senfsauce garnieren, anschließend servieren.
 
Taste it !


Kommentare:

  1. I am a BIG Fan of the Kuechenschlacht and I watch it as much as I can here in England.
    I think Andrea, you are a wonderfully charismatic candidate and I wish you best of luck for the rest of the show.
    Best wishes from Liverpool and Viel Gluck, Dominik

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Andrea,
    ich hatte Ihnen herzlichst den Gewinn der KS gegönnt, da Sie während allen Sendungen sehr souverän herüberkamen. Schade. Aber schön, dass Sie nicht traurig sind, küchengeschlachtetet worden zu sein. ;-))
    Herzlichen Glückwunsch zum Erreichen des Finales.

    Zu Ihrem Rezept habe ich eine Frage: wann und wo kommt der Zweig Thymian zum Einsatz – zur Soße oder wozu sonst?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    LG Mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mara,
      herzlichen Dank für den netten Kommentar. Der Thymian wird in den Wirsing gezupft und mitgekocht. Im Rezept hab ichs geändert. Damke auch für den Hinweis. Liebe Grüße aus München

      Löschen