Donnerstag, 24. Oktober 2013

KÜCHENSCHLACHT, DONNERSTAGS-MENÜ Hauptgericht mit Dessert

Eine sehr kurze Nacht gehabt. Dass man sich an sowas einfach nicht gewöhnen kann..... Heute mussten wir erst Mittags im Studio sein.Um der Nervosität bis dahin ein wenig zu trotzen, habe ich mir bei einer Hafenrundfahrt ein wenig steife Briese um die Nase wehen lassen. Genutzt hat es nicht viel.

Ich wollt lieber gleich wieder im Studio sein, um alles hinter mich zu bringen. Nicht mal auf Shoppen konnte ich mich konzentrieren. Mr. Taste shoppte dann Rescue-Pastillen für mich.... Endlich war Abholzeit! Und da war sie wieder, "MEINE" Küche und wartete schon mit den Zutaten des heutigen Gerichts auf mich. Sofort war die Aufregung verflogen.


Das Kochen ging mir heut nicht so locker von der Hand. Erst fand ich meinen Messerblock nicht, dann war plötzlich mein Sesamkaramel verschwunden. ( Erst bei der Ausstrahlung hab ich gesehen, dass der gute Johann dieses spazieren trug, während er mit Paule beschäftigt war.) Mein Fleisch war eigentlich zu lange im Ofen und meine Hände haben so gezittert, dass ich nur die Hälfte der Chillischote schneiden konnte. Ich hab nichts mitbekommen von den Mitköchen und konnte so auch garnicht einschätzen, ob ich wohl vorne mit dabei bin. Zum Glück mag Stefan Marquard offensichtlich Fleisch - und stürzte sich als erstes auf mein Steak, aber seht selbst *KLICK*
Diese Reaktion hatte ich nicht erwartet. Auch der gute Johann war ganz stolz und aus dem Häuschen. Er hat fast das ganze Steak aufgegessen.




Auch wenn die Regie ruft : "Schnell, schnell, die Kandidaten fürs Finale bitte sofort in den Regieraum wegen der Instruktionen für morgen" - für nen Abschiedsdrücker mit Johann ist immer noch Zeit.

Mr. Taste hatte ja immer noch ein wenig Zeit, nach der Aufzeichnung zu gucken, was so im Studio noch geboten ist, während die Kandidaten entkabelt, abgepudert und für die nächste Aufzeichnung gebrieft werden. Er beschrieb folgendes Spektakel: Wenn der Juror die Entscheidung getroffen hat, kommt Bewegung ins Studio. Die Gäste im Publikum zücken ihre mitgebrachten Gabeln und bringen sich in Startposition. Schon kommt eine Reihe von Studio-Mitarbeitern, alle mit breitem Kreuz, und postieren sich vor den Sitzreihen. Dann kommt der Pressefotograf und versucht, die oft sehr zerwühlten Teller mit den gerichten möglichst ansehlich ins Bild zu bringen. Die breitschultrigen "Food-Guards" müssen sich nun schon heftig gegen die hungrige Menge stemmen. Immer wieder ertönen Schreie "NEIIIIIN. NOCH NICHT", wenn es ein vereinzelter Zuschauer doch an den Jurorentisch geschafft hat, bevor der Fotograf fertig ist.


Wirklich spannend ist, was passiert, wenn die Schleusen geöffnet sind. Die Dame von der Regie versucht immer noch verzweifelt, Schälchen und Gäbelchen zu verteilen, aber das dauert dem Publikum zu lange. Da werden die Reste durchaus mal mit den Händen geschnappt, da wird sich einfach der ganze Nudelteller vom Jurorentisch geholt und gerne auch die Ellbogen eingesetzt.

 
Theresa und ich haben davon allerdings nichts mehr mitbekommen. Wir waren am Schweben..... FINALE oho, FINALE ohohohoh.....
 
 
Nein, dies ist kein Rührei auf Toast, sondern
 
Rinderfilet mit einer Macadamia-Nuss-Kruste und lauwarmem Gurkensalat mit Sesamkaramell
 
Zutaten für zwei Personen
  • 2 Rinderfiletsteaks (a 160 g)
  • 2 Scheiben Toast
  • 3 Salatgurken (Mini)
  • ½ Chillischote
  • 1 Bund Koriander
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 175 g Butter
  • 1 Ei
  • 50 g geröstete, gesalzene Macadamianüsse
  • 1 EL Sesamsamen
  • 1 EL Zucker
  • 3 EL Apfelsaft
  • 70 ml Sonnenblumenöl
  • 30 ml Apfelessig
  • Salz, aus der Mühle
  • schwarzer Pfeffer, aus der Mühle

Zubereitung
Den Backofen auf 200 Grad Oberhitze vorheizen.
Die Rinderfiletsteaks waschen und trocken tupfen.

Den Rosmarin säubern, die Nadeln zupfen und feinhacken. Den Toast zusammen mit den Macadamianüssen in einem Mixer fein hacken. In einer heißen Pfanne die Butter schmelzen und den Rosmarin dazugeben. Die flüssige Butter in eine Schüssel geben. Das Ei aufschlagen und ebenfalls in die Butter rühren. Anschließend den gehackten Toast und die Nüsse unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Rinderfilets in einer Pfanne mit heißem Öl anbraten. Anschließend aus der Pfanne nehmen und mit der Nussmasse bestreichen. Das Filet für zehn bis fünfzehn Minuten in den Backofen geben.

Für den Salat die Gurken schälen und in Scheiben schneiden. Die Chilischote in sehr feine Ringe schneiden. Die Sesamsamen in einem Topf ohne Fett kurz anrösten und den Zucker darüber geben, so dass der Sesam karamellisiert. Anschließend mit Apfelsaft, Apfelessig und dem Sonnenblumenöl ablöschen. Die Gurkenscheiben in einer Schüssel mit dem Sesamsud marinieren und kurz ziehen lassen. Nun erst die abgezupften Koriander-Blättchen unterheben.

Die Rinderfilets aus dem Backofen nehmen und zusammen mit dem lauwarmen Gurkensalat auf Tellern anrichten und servieren.



 
Blaubeerclafouti mit Vanilleschmand
 
Zutaten für zwei Personen
  • 100 g Blaubeeren
  • 2 Eier
  • ½ Vanilleschote
  • 15 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL rosa Pfeffer
  • 100 ml Schmand
  • 150 ml Schlagsahne
  • ½ Päckchen Vanillezucker
  • 15 g brauner Zucker
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Mehl
  • Puderzucker, zum Bestäuben
  • Butter für die Gläser
Zubereitung:
Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.

Die Dessertförmchen ausbuttern und die Blaubeeren darin verteilen. Für den Guss die Eier, den braunen Zucker, 50 Milliliter Sahne, das Mehl und die Mandeln mischen. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, auskratzen und das Vanillemark mit in den Guss geben. Anschließend den Guss mit dem Pürierstab vermengen und über die Blaubeeren gießen. Die Auflaufförmchen für 20 Minuten in den Backofen geben.

Die restliche Sahne mit dem Rührgerät halb Steif schlagen und währenddessen den Vanillezucker und den Zucker einrieseln lassen. Anschließend den Schmand unter die geschlagene Sahne heben.

Die Blaubeer-Clafouti aus dem Backofen nehmen und mit Puderzucker bestreuen.

Die Auflaufförmchen zusammen mit dem Vanilleschmand auf Teller geben und mit den rosa Pfefferbeeren garnieren.

Taste it !

Kommentare:

  1. Wer das Glück hatte, davon kosten zu dürfen, wird es gleich in sein Rezeptbuch "Lieblingsnachtische" mitaufnehmen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frau Burkhardt,
    wann und wo kommen Rinderfilet mit Macadamia-Kruste und lauwarmen Gurkensalat die Zutaten: Apfelsaft und Koriander ins Spiel?
    Vermute ich richtig, dass der Koriander für den Gurkensalat ist und der Apfelsaft zum Ablöschen des gerösteten Sesams bereit stehen sollte?
    Auf den ZDF-Küchenschlacht-Rezeptseiten nerven mich oft die unlogischen Rezeptangaben, daher hoffte ich, dass ich beim Rezeptgeber bessere Anleitungen erhalte.
    Liebe Grüße Cusana

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Cusana, genau richtig interpretiert. Ich habs schon geändert. Vielen Dank fürs Feedback - ich hab das Rezept tatsächlich von der KS-Seite so übernommen, nachdem mein eingereichtes Rezept von denen "in Form" gebracht wurde.
    Liebe Grüße aus München

    AntwortenLöschen