Dienstag, 15. April 2014

LORBEERBROT


 
nach Enie van de Meiklokjes. Das Rezept heißt bei ihr "kleine Schweinereien" , warum auch immer....

Ich habe es schon sehr oft nachbebacken in verschiedenen Variationen. Entweder als Amuse-Gueule, noch dampfend aus dem Ofen, mit selbst gemachten Aufstrichen, oder als kleine, hübsch verpackte Mitbringsel. So kamen die kleinen Brote besonders zur Oster- oder Weihnachtszeit gut an, wenn es überall vor Süßem nur so wimmelt. Zur Weihnachtszeit habe ich noch eine Messerspitze Lebkuchengewürz unter das Mehl gegeben, zu Ostern gabs die Pistazienvariante.

Das Rezept reicht für 3 kleine Königskuchen-Formen (diese ganz kleinen Kinderbackformen, ca. 15 cm. lang), oder eine Große und eine Kleine. In der großen Form verlängert sich die Backzeit um ca. 7 Minuten.

Zutaten:
  • 10 Lorbeerblätter
  • 500 g Dinkelmehl (oder jedes andere Mehl)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 TL Meersalz
  • 50 g Sesam + 50 g gehackte Pistazien
  • 50 g Butter (oder 50 ml Pistazienöl)
  • 350 ml Milch
  • 150 g saure Sahne
  • 1 EL Agavendicksaft oder flüssiger Honig
  • Butter und etwas Mehl für die Formen
  • 6 Lorbeerblätter

Zubereitung:

Backofen auf 180° / Umluft vorheizen.
Backformen fetten und mehlen.
Mehl, Backpulver Salz, Sesam (+ andere Nüsse) in einer Schüssel mischen. Zerbröselte Lorbeerblätter dazu geben.

 
Milch erwärmen, Butter darin schmelzen lassen (oder einfach Öl dazu), saure Sahne und Honig darunterrühren.
 
Mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verrühren.
Zu 3 gleichen Teilen in die Formen geben. (Mein Teig ist flüssiger als Enis. Die muß kneten und Laibe formen....). Mit gehackten Nüssen oder Samen bestreuen, auf jedes Brot nochmal zwei ganze Lorbeerblätter dekorativ darauf drapieren.
Nun die Brote auf der mittleren Schiene 25 Minuten backen.
 
 
In der Form kurz auskühlen lassen, dann rausholen, in Zellophanfolie verpacken oder servieren.
 
 
Sehr hübsch, wenn noch ein kleines Gläschen mit Nussbutter daran geknotet wird. Hierzu einfach weiche Butter und ein Schuß Pistazienöl mit beliebigen Nüssen und etwas Salz im Blitzhacker vermischen und im Verschenkbehälter im Kühlschrank wieder fest werden lassen.
Da es sich bei den Zutaten dieses Teiges eher um eine "Quark-Öl"-Variante handelt, würde ich mit dem Aufessen des Brotes nicht sooo lange warten. ich glaube, frisch schmeckt es am besten...

Taste it !

Kommentare:

  1. Das Lorbeerbrot schmeckt fantastisch, war aber leider sehr klein;)
    Vielen Dank liebe Kollegin:)

    AntwortenLöschen
  2. Sei froh, dass ich da die Tchiboförmchen noch nicht hatte ;-)

    AntwortenLöschen