Sonntag, 25. August 2013

SCHWARZWÄLDER KIRSCHTORTE



Nach unserem kleinen Urlaub im Schwarzwald hatte ich riesen Lust, auch einmal eine Schwarzwälder Kirschtorte zu backen. So ein Glück - es bot sich der Geburtstag der Schwiegereltern an. Monstersahnetorten ißt man ja nicht jedes Wochenende.....

Es ist garnicht so schwer, allerdings etwas zeitaufwändig. Richtig gut gelungen ist mir der Biskuit. Ich habe eine eigene Kreation ausprobiert - eine Mischung aus deutschem Biskuit und einem Sponge. Hier das Rezept.

Für die Böden:
 
  • 300 g Butter
  • 300 g Zucker
  • 6 Eier, getrennt
  • 250 g Mehl
  • 50 g Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL warmes Wasser

-
  • 100 ml Kirschwasser
Eiweiß in einer Schüssel sehr steif schlagen und bei Seite stellen. In einer seperaten Schüssel  (Gott sei  Dank kam die gute Kitchenaid mit zweien an…) Butter mit Zucker schaumig schlagen, Eigelbe einzeln darunter rühren. Mehl (Wiener Griessler) mit Backpulver und Kakao einrühren. Wasser langsam dazu geben. Am Schluß das Eiweiß darunter heben. In eine gefettete  Springform füllen.
Ich habe dazu ein 26‘ger Form verwendet, weil ich eine richtig hohe Torte haben wollte.

Im Backofen bei Umluft / 180° ca. 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen: Wenn kein Teig mehr dran klebt, ist sie fertig.

Der Biskuit sollte nun ca. 24 h auskühlen, bevor man ihn quer aufschneidet und in Böden teilt. Falls - wie bei mir - die Decke etwas aufgegangen ist und spitz, dann einfach den Kuchen stürzen und auf dem Kopf lagern, bis man ihn aufschneidet. Das flacht ab....
Bei mir wurden es 3 relativ dicke Böden. 4 wären wohl besser gewesen….. Nun mit nicht zu wenig Kirschwasser tränken und durchziehen kann.

Als unterster Boden gibt ein flacher Mürbeteigboden ein wenig mehr Stabilität

Mürbeteigboden
  • 100 g Mehl
  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 25 g Zartbitterschokolade ( etwas von der Schokolade, die man später für die Deko raspelt), geschmolzen

Alle Zutaten zu einem Teig kneten und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank härter werden lassen.
Dünn ausrollen und mit Hilfe des  Springformbodens einen Kreis mit 26 cm Durchmesser ausschneiden. Mit Backpapier bei 180° ca 10 Minuten backen. Auskühlen lassen.
Aufstrich
  • 3 EL Amarena-Flüssigkeit
  • 1 EL Stärke

Zusammen unter rühren kurz aufkochen, erkalten lassen und auf dem Mürbeteigboden verstreichen.

 

Kirschfüllung
  • 1 Glas Schattenmorellen
  • 1 Glas Amarena-Kirschen
  • 1 Päckchen Puddingpulver (Sahne-Geschmack)
  • 3-4 El Amarena (die Flüssigkeit aus dem Kirschenglas)
  • 1 Prise Zimt
  • 2 EL Zucker
  • 100 ml Kirschwasser


Kirschen abgießen. 300 ml Flüssigkeit auffangen. Puddingpulver mit Zucker und etwas Saft anrühren. Flüssigkeit mit Zimt aufkochen lassen und das angerührte Puddingpulver unterrühren. Vom Herd nehmen, Amarenaflüssigkeit und Schnaps dazugeben. Zum Schluß die Kirschen wieder dazugeben. Im Kühlschrank erkalten lassen (und nicht wie ich Depp noch heiß auf die Böden geben. Sonst fließt alles runter…)

 

Sahnefüllung
  • 1 l Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 EL SahnApart
  • 2 EL Sofortgelantine
  • 2 EL Kirschwasser
Sahne 30 Sek. Schlagen, dann SahnApart, Zucker und Gelantine einrieseln lassen. Erst wenn es sehr steif geschlagen ist, das Kirschwasser tröpfchenweise dazurühren.
Außerdem braucht man noch
  • 2 Tafeln Milka "Zartbitter"
 
Nun hat man einen Bausatz geschaffen, den es zu stapeln gilt. Ich habe es auf diesem Wege gemacht:
1. Boden (Schoko-Mürbeteig) mit Amarena-Gelee bestrichen, Tortenring drumherum gelegt.
2. Boden (gut getränkter Biskuitt) darauf legen.
Hälfte der Kirschfüllung auf diesen Boden geben, ca. 2 cm Rand freilassen
Mit Sahnefüllung bestreichen (ca 1/4 der Menge)
3. Boden darauf legen
Kirsch/Sahnefüllung wiederholen
4. Boden darauf legen.
Etwas fest drücken und im Kühlschrank ordentlich (ein paar Stunden) durchkühlen lassen.
 
Restliche Sahnefüllung kalt stellen.
Ich habe die finale Sahneverkleidung erst kurz vor dem Servieren aufgestrichen, weil die Füllung noch nicht fest genug war.
 
Erst am nächsten Tag konnte ich gefahrlos den Ring entfernen und die restliche Sahne darauf verteilen.
 
 
Jetzt die Schokostreußel mit den Händen rund um (oder nach Belieben) die Torte verteilen. Aus der restlichen Sahne ein paar Tuffs auf die Torte spritzen und mit abgetropften Amarenakirschen verzieren.

 
Anschneiden, verteilen, aufessen......

 
Beim nächsten mal würde ich die Böden dünner schneiden und die untere Schicht ohne Sahne belegen. Man hätte ein bisschen mehr von den Kirschen schmecken können. Sonst kam er gut an. Jeder aß 2 Stücke und nahm sich noch was davon für den nächsten Tag.
 
Taste it...
 
Und Dir, liebe KARIN, nochmal vielen dank für Deine telefonische Unterstützung beim Kuchenzaubern :-)

Kommentare:

  1. Wow es hört sich so lecker an! vielen Dank für dieses Rezept! mir gefällt es sehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr. Viel Erfolg beim Nachbacken !

      Löschen
  2. Hallo Andrea,
    auf deinem Blog gibt es ja wirklich köstliche selbst gebackene Leckereien.
    Wegen deiner Begeisterung für das backen könnte sicher die aktuelle Aktion der sixx-Community für dich interessant sein: Dort findet gerade ein Wettbewerb unter dem Titel "Enies Back-Battel" statt, bei dem man ganz einfach mit einem Foto von etwas Selbstgebackenem teilnehmen kann. Jedes Foto kann auf der Community mit Sternen bewertet werden und am Ende gewinnen die Bilder mit den besten Bewertungen. Als Hauptpreis winkt eine tolle KitchenAid Artisan-Küchenmaschiene im Wert von ca. 650 Euro
    Wir würden uns freuen wenn du mit einem deiner tollen Fotos am Wettbewerb teilnimmst oder deine Leser mit einem kleinen Blog-Eintrag über diese Aktion informiert - hier die URL zum Wettbewerb: http://community.sixx.de/gewinnspiel/enie-backt-wettbewerb
    Dort findet man auch alle Details zur Kampagne. Mitmachen kann man mit seinem Foto bis zum 28. Oktober, die finale Abstimmungsphase dauert bis zum 30. Oktober 2013.
    Viele Grüße & herzlichen Dank vorab,
    Sebastian von Voycer, dem technischen Partner dieser Aktion

    AntwortenLöschen
  3. "Super Rezept" und dazu noch klasse beschrieben. Der Kuchen ist einfacher zu backen als ´gedacht. Er schmeckt auch unbeschreiblich leeeeecker !!! Kann den nur weiterempfehlen. mjam mjam mjam :-)

    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, meine liebe, für das Lob ! Es gibt ja genau so viele Wege, die nach Rom führen, wie Wege, die "Klassiker" herzustellen. Dass Dir meiner so gut gefäll freut mich sehr. Gruß aus München

      Löschen